Leben und Arbeiten in Singapur

Hallo zusammen, die letzten drei Monate verbrachten wir – die DH-Studenten Alex und David – unser Auslandssemester in den Tochtergesellschaften in Singapur und Johor Bahru, Malaysia. Wir möchten Euch gerne ein paar unserer Eindrücke von Arbeit, Land und Leuten geben.

SGP_1

 

Nach einer insgesamt fast 20 stündigen Reise mit ICE und einer Boeing 777 erreichten wir Singapur am 11. Mai. Würde man uns nach unserem ersten Eindruck fragen, so würde die Antwort bestimmt wie folgt lauten: „Groß, ordentlich, viele Menschen und vor allem eins – heiß!“

Die Arbeit in Singapur und Malaysia war anfangs sehr beschwerlich. Ein 10-Stunden-Tag oder gar 12-Stunden-Tag ist für die Kollegen Standard. Daran musste man sich erst einmal gewöhnen. In den ersten Tagen musste man aber auch darauf achten, dass man sich nicht erkältet. Das klingt für Singapur etwas merkwürdig, aber es ist wahr. Die Außentemperaturen betragen zwar wirklich im Schnitt 32°C bei gefühlten 95% relativer Luftfeuchtigkeit, dafür werden Gebäude, Busse und Bahnen auf etwa 21°C und maximal 50% relativer Luftfeuchtigkeit abgekühlt. Nur allzu oft wurde geschmunzelt, wenn „die Deutschen“ mit Pulli oder Jacke im Büro saßen. Doch je länger man da war, umso mehr gewöhnte man sich alles. Am Ende konnte man sogar die Außentemperaturen als „kalt“ empfinden…

SGP2

Während sich Davids Arbeit mehr auf die Produktion und vor allem die Tätigkeiten des Production Engineerings in der Produktion in Malaysia konzentrierte, arbeitete Alex hauptsächlich in der Entwicklung in Singapur. Für einen Encoder der Division Motion Control Sensors entwickelte Alex Prüfpläne, Versuchsaufbauten und konstruierte Testequipment für diese Tests. Sinn dieser sogenannten Validierung ist es, die Fähigkeiten und Spezifikationen des neuen Produkts zu testen und zu belegen.

Im Laufe dieser Wochen und Monate entwickelten sich gute Kontakte und auch Freundschaften zu den asiatischen Kollegen. Sie haben uns sehr gastfreundlich behandelt, uns unterstützt und uns Singapur und Johor Bahru gezeigt. Es ist total beeindruckend, Bauwerke wie das Marina Bay Sands oder die Gardens by the Bay zu sehen, die kleinen Stadtteile wie Chinatown, Little India oder Arab Street zu besichtigen oder in einem gigantischen Shoppingcenter einzukaufen. Auch kulinarisch waren wir bestens versorgt. Ob Frösche, Chili Crab oder Indisch zum Frühstück – es war alles sehr lecker!

SGP3

Diese drei Monate waren für uns beide eine besondere Zeit und sehr große Bereicherung in jeglicher Hinsicht. Wir sind sehr dankbar für diese Möglichkeit und die Unterstützung, drei Monate in Singapur und Malaysia gelebt und gearbeitet zu haben!

 

Liebe Grüße,
Alex und David

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.