Das war Jugend forscht 2015

Zwei spannende und aufregende Tage liegen hinter uns! Wie versprochen, möchte ich euch heute berichten, wie wir – das Orga-Team der SICK AG – diese beiden Wettbewerbstage erlebt haben und welche Aufgaben im Hintergrund zu erledigen waren. Ich bin mir sicher, da gibt es einige, die ihr nicht mitbekommen habt.

Los ging es für uns am Montag mit dem Aufbau in der SICK Arena in Freiburg. Unser Team war fleißig und hat die Halle für die Teilnehmer/-innen in eine „Jugend forscht – Arena“ verwandelt

In Windeseile wurden die Stellwände, Tische und die Stühle aufgestellt und unser unser Infostand eingerichtet. Info-Materialien ausladen, Check-In Unterlagen richten und Notebooks und Drucker anschließen waren nur einige der anstehenden Aufgaben. Von 08:00 bis 15:00 Uhr waren alle Helfer und Helferinnen ziemlich eingespannt. Doch schlussendlich stand alles am richtigen Platz und wir waren bereit, bereit für zwei spannende Tage.

 

So sah die Halle am Montag aus, alles ist vorbereitet!

Wettbewerbstag 1:

Der Dienstag startete für uns schon sehr früh. Bevor die Jungforscher und Jungforscherinnen vor Ort eintrafen, haben wir alle Aufgaben im Team verteilt und somit wusste jeder Bescheid, was in den nächsten beiden Tagen erledigt werden musste.

 

Der erste Wettbewerbstag von Jugend forscht stand bei uns ganz im dem Zeichen der Teilnehmer. Die sind morgens ganz gespannt angereist und haben ihre Stände aufgebaut. In dieser Zeit unterstützen wir sie, sobald sie etwas benötigen. Einer meiner Kollegen musste in den Baumarkt fahren, um noch einen feuerfesten Untergrund und einen Feuerlöscher zu kaufen, andere organisierten Wasser für ein Experiment im kleinen Planschbecken.

Um 9:00 Uhr begrüßten dann die beiden Verantwortlichen Benno Bohn und Benita Eberhardt-Lange die Teilnehmer/-innen und bevor der Wettbewerb offiziell begann, wurde noch dieses tolle Gruppenfoto geschossen:

 

Gruppenfoto

Dieses Bild musste dann noch von unserer Grafikerin bearbeitet werden, denn es wird am Samstag, 07.02.2015, in der Badischen Zeitung veröffentlicht – also schaut doch mal nach, ob ihr euch entdecken könnt!

Direkt nach dem Gruppenfoto wurde es spannend: Die Jury startete ihren Rundgang und war dann den ganzen Tag an den Ständen unterwegs, um die Projekte zu bewerten. Am Ende der Jurierung waren sie es, die darüber entschieden, welches der Projekte ausgezeichnet wird. Ich bin mir sicher: für die Teilnehmer war das der aufregendste und anstrengendste Teil dieser beiden Tage!

Die Jugend forscht-Teilnehmer/-innen waren also sehr beschäftigt. Doch was hieß das für uns? Was hat das Orga-Team in der Zwischenzeit gemacht? Wir haben viele Fragen am Infostand beantwortet, die Geschenke für den nächsten Tag vorbereitet und eingepackt – und wir haben uns natürlich auch mal die Zeit genommen, uns einzelne Projekte anzusehen. Ich war begeistert und fand es sehr toll, welche Ideen die jungen Forscherinnen und Forscher da hatten!

 

Unsere Umkleide – Kabine wurde mal eben zur „Geschenke-Packstation“ umfunktioniert 😉

Der erste Wettbewerbstag war jedoch nach der Jurysitzung noch nicht vorbei! Nachmittags machten sich einige unseres Teams auf den Weg nach Waldkirch, um mit den Schüler Experimentieren – Teilnehmern bowlen zu gehen, die anderen blieben in der Messe, wo die Jugend forscht – Teilnehmer bei einem kleinen Workshop, Einblicke ins Beatboxen bekamen. Ich selbst fuhr nach Waldkirch, um an meinem Arbeitsplatz auf die Ergebnisse der Jurysitzung zu warten.

 

Bowling

Unsere Film-Crew bei „Dreh“ im Bowling Center

Durch einen Anruf aus Freiburg habe ich dann endlich erfahren, dass alle Preise verteilt wurden und wir mit dem Druck der Urkunden starten können. Das bedeutete: Daten aus dem Verwaltungsprogramm herunterladen und dann die Daten prüfen, damit nachher auch jeder seine richtige Urkunde in den Händen hält!

Insgesamt lief alles gut: der Seriendruck funktionierte reibungslos und unser Drucker gab eine Urkunde nach der anderen aus! Die Urkunden musste nun nur noch gemeinsam mit dem entsprechenden Preisgeld in Hüllen sortiert und die Siegerlisten für die Homepage und die Presse vorbereitet und ausgedruckt werden. Um 19:00 Uhr brachten wir die Urkunden dann ins Betriebsrestaurant, wo kurz darauf die Verleihung der Sonderpreise startete!

Wir waren erleichtert, dass alles so gut geklappt hat und wir uns endlich eine leckere Portion Schnitzel mit Pommes gönnen konnten 🙂

 

Sonderpreise

Hier sieht man alle Sonderpreis-Gewinner im Betriebsrestraurant der SICK AG

Unsere Arbeit war somit erledigt. Aber im Hintergrund haben noch viele fleißige Hände bis in die Nacht daran gearbeitet, dass am Mittwoch alles vorbereitet ist: Da gab es die Präsentation für die Feierstunde. Hier hat ein Team die Teilnehmerfotos bearbeitet und eingefügt, die Preise auf den Folien geprüft. Die Moderatoren verfassten ihre Texte, druckten diese auf Moderationskarten und unser Video-Team sortiere und schnitt das bereits gedrehte Filmmaterial des ganzen Tages.

Wettbewerbstag 2:

Am Mittwoch öffneten wir dann die Tore der Rothaus Arena für die Besucher/-innen. Wir freuten uns wirklich sehr, dass viele Interesse zeigten und die Ausstellung so gut besucht war! Nicht nur Schulklassen kamen mit ihren Lehrern nach Freiburg, auch Eltern und Freunde der Forscher/-innen waren dabei. Natürlich auch viele weitere Gäste und Sponsoren. Wir standen zur Begrüßung am Infostand bereit.

 

Infostand

Das Team vom Infocounter: Fabian, Julia, Lisa und ich

Währenddessen liefen die Vorbereitungen für die Feierstunde um 15:00 Uhr weiter: Für die Moderatoren stand der Soundcheck an, die Technik für die Präsentation musste abgestimmt werden  und die beiden Videos von unserem Film-Team bekamen ihren letzten Schliff. Die Paten der einzelnen Fachbereiche verteilten in der Zwischenzeit Feedbackbögen an die Teilnehmer/-innen und die Sponsoren. Wozu? Damit wir alle Ideen und Verbesserungen für das nächste Jahr mit aufnehmen können.

15:00 Uhr: Die Gäste sind da und die Teilnehmer/-innen sind schon seeeehr auf die Preisverleihung gespannt – jetzt konnte es losgehen! Neben der Bühne haben Lisa und Julia alle Urkunden vorbereitet und sie direkt an Ulf Klumpp (Koordinator Schulen), Benita Eberhardt-Lange (Wettbewerbsleiterin) und Cornelia Reinecke (Patin SICK AG) übergeben, die die Urkunden auf der Bühne verteilten. In der Halle herrschte eine feierliche Atmosphäre und die Teilnehmer/-innen haben sich sehr über ihre Platzierungen gefreut.

Nach der Feierstunde wurde es wuselig in der Halle: Die Gäste verabschiedeten sich, die Stände wurden abgebaut. Auch wir haben unsere Materialien in den LKW verräumt, damit alles wieder mit nach Waldkirch kommt. Anschließend saß die ganze SICK-Mannschaft noch gemütlich zusammen, um den Wettbewerb Revue passieren zu lassen.

Und nun? Zurück im Büro stehen für uns noch einige Nacharbeiten an: Sortieren der unzähligen Bilder, Sammeln und Sortieren von Presseartikeln, sowie Auswerten der Feedbackbögen und Notieren der Verbesserungsvorschläge für das nächste Jahr.

Wir stellen für euch die Wettbewerbsbilder Anfang nächster Woche zusammen, damit ihr diese hier zur Erinnerung herunterladen könnt: www.sick.com/jugendforscht.

Für uns waren es zwei anstrengende Tage, voller Spannung und Energie! Es hat sehr viel Spaß gemacht, diesen Wettbewerb für die Jungforscher/-innen auf die Beine zu stellen. Wir freuen uns schon auf 2016 und hoffen, dass ihr wieder ganz viele Ideen mitbringt!

 

Bis dahin!

Schöne Grüße aus Waldkirch,

Sandra Winterhalter

Unbenannt-1

 

 

 

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.