Budapest – Jetzt heißt es erst mal Augen auf!

Hallo zusammen, ein herzliches „szia“ aus der Weltstadt. Nach einer circa 12 stündigen Fahrt haben wir es endlich geschafft – Ankunft in Budapest. Doch viel Zeit zum Ankommen hatten wir nicht, denn es ging sofort mit dem Programm los.

Tag 1 in Budapest

Erster Programmpunkt: Besichtigung des Schlosses der Kaiserin Elisabeth Amalie Eugenie (auch besser bekannt als Sissi) und ihrem Ehegatten Franz Joseph. Gleich danach sahen wir uns dann eine Pferdeshow auf einer Ranch in der Nähe des Schlosses an.

Während der Pferdeshow kamen nicht nur die Pferde und Reiter zum Einsatz, sondern auch Lara (siehe Foto unten) durfte aktiv am Programm teilnehmen. Einer der Reiter wählte sie aus dem Publikum aus, reichte ihr seine Peitsche und sie sollte damit eine Weinflasche aus mehreren Metern Entfernung von einem Holzblock schlagen. Bereits beim dritten Versuch flog die Weinflasche um und Lara durfte sie als Andenken an dieses Ereignis  mitnehmen.

 

Pferdeshow

Um uns über unsere ersten Eindrücke auszutauschen, gab es in der Vesper-Stube  ein gemeinsames klassisch-ungarisches Mittagessen, insbesondere Gulaschsuppe. Direkt im Anschluss bezogen wir dann unsere Appartments. Wir hatten nämlich auf der Reise kaum geschlafen und waren ziemlich müde. Eine halbe Stunde später trafen wir uns dann schon wieder in der Lobby, um den Tag in einer sogenannten „Ruinenbar“ ausklingen zu lassen.

Tag 2 in Budapest

Am nächsten Morgen  bereiteten wir ein gemeinsames Frühstück im Mädchenapartment  (Herr Weckerle nennt es auch gerne die „Model –WG“ 😀 !) vor und konnten so gut gestärkt zum Parlament aufbrechen. Dort durften wir an einer Besichtigung des Gebäudes teilnehmen und kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Das Gebäude war sehr eindrucksvoll und es waren noch sehr viele originale Möbel vorhanden.

 

Ungarn2015

Zu dieser Zeit ahnten wir noch nicht, wie anstrengend der Tag noch werden sollte.

Bei gefühlten 50° C eine 4 stündige Stadtbesichtigung  zu Fuß machen?

Lieber nicht, dachten wir zuerst. Wir haben uns dann aber doch aufgerafft und wie befürchtet war es ANSTRENGEND!!!!

Doch das Schwitzen hat sich gelohnt, denn Budapest hat einiges zu bieten. Unter anderem durften wir den 96 Meter hohen Turm einer Basilika besteigen. Das stellte sich für einige von uns als Mutprobe heraus, denn  es waren sehr viele Treppen und die waren zudem sehr steil und schmal.

Doch Höhenangst adé – oben angekommen dachte niemand mehr daran. Denn der Großteil der Gruppe konnte sich überwinden und genoss somit  den  beeindruckenden Ausblick über Budapest.

 

Am späten Abend fuhren wir noch mit einem Schiff über die Donau und betrachteten Budapest bei Nacht. Das war definitiv das Highlight der letzten Tage.

Nach diesem ereignisreichen Tag fielen die Meisten vor Müdigkeit in ihre Betten und bekamen so etwas mehr Schlaf als diejenigen, die den Abend noch in einer gemütlichen Bar verbrachten.

Tag 3 in Budapest

Nun brach auch schon der letzte Tag in Budapest an und zwar mit Teil 2 unserer Stadtführung. Doch anders als am Vortag traten wir, mit Regenmantel  und Schirm bewaffnet, die zweistündige Besichtigung an. Danach trennten sich unsere Wege. Ein Teil der Gruppe verbrachte den Nachmittag in einem gemütlichen Café. Der andere Teil der Gruppe besuchte eines  der beliebten Thermalbäder und genoss von dessen Dach den einzigartigen Ausblick über Budapest aus dem Panoramapool. Somit war unser letzter Tag in Budapest leider auch schon zu Ende.

 

Fazit: We love Budapest

WeloveBudapest

Weiter geht’s!
So langsam stieg dann auch bei allen die Nervosität, denn direkt nach Budapest ging es für uns in Richtung Győr zu unsere Gastfamilien. Bei denen werden wir die kommenden drei Wochen verbringen. Doch was erwartet uns dort?

Wir sind sehr gespannt und freuen uns darauf.

 

Liebe Grüße,

eure Ungarn-Gruppe

 

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.