Bei unseren Gastfamilien in Győr

Hallo zusammen, dieses Mal erreichen euch unsere Grüße nicht aus Budapest, sondern aus der schönen Stadt Győr. Wir sind nämlich mittlerweile in unseren Gastfamilien angekommen und haben dort schon viel erlebt und gesehen, wie es sich in einer ungarischen Familie lebt.

Vergangenen Montag war es soweit und wir sahen nach sieben Monaten unsere Austauschpartner wieder, welche uns alle sehr herzlich begrüßten und uns mit in ihre Familien nahmen, wo wir den Rest des Tages verbrachten.

1. Woche in Győr 

Der erste Morgen in Győr begann damit, dass wir uns alle in der Schule unserer Austauschpartner trafen und deren Lehrer uns die Schule zeigte. Er erzählte uns die Geschichte deren Namensgebers Jedlik Ányos, welcher 1826 das erste Sodawasser herstellte und die erste Sodaflasche erfand.

P1090590

Nach der kurzen Führung durch die Schule bekamen wir eine kleine Aufgabe. Deren Ziel war es, eine Schachfigur in einem 3D-Programm zu konstruieren. Diese wurde danach in der Werkstatt der Schule gefertigt. Das Ergebnis durften wir stolz mit zu unserer Rathausbesichtigung tragen, welche gleich im Anschluss darauf stattfand.

P1090580

Das Rathaus von Győr war sehr beeindruckend. Doch das Highlight der Besichtigung war, dass wir gemeinsam auf den 60 Meter hohen Turm steigen durften. Von dort konnte man seinen Blick über die komplette Stadt schweifen lassen. Begeistert von der Größe der Stadt stiegen wir die vielen Stufen wieder nach unten und berichteten später in unseren Gastfamilien von unseren ersten Erlebnissen.

Der nächste Tag begann früh. Als erster Programmpunkt stand die Fahrt zu SICk Kft. an, wo wir einen ersten Eindruck von der Tochterfirma bekommen konnten und an unserem Projekt weiterarbeiteten, welches wir für den Ungarnaustausch bekommen hatten.

P1090626

Nach dem Essen ging es weiter zum nächsten Programmpunkt, auf welchen wir uns schon den ganzen Morgen freuten: Die Werksbesichtigung bei Audi Hungaria. Die Führung dort brachte uns bis in die Fertigung, wo wir zusehen konnten, wie der Zusammenbau eines Autos vom Einzelteil bis zum funktionsfähigen Fahrzeug aussieht. Das riesige Gelände, die großen Hallen und die vielen Autos waren sehr beeindruckend.

Doch das Staunen sollte gar nicht mehr aufhören, denn schon kurz darauf fanden wir uns in den Straßen von Győr wieder, wo wir an einer Stadtführung teilnahmen um ein bisschen mehr über unseren Aufenthaltsort zu erfahren. Unser Reiseführer erzählte uns viel von der Geschichte der Stadt und führte uns an beeindruckende Orte und Denkmale.

Den Rest des Tages verbrachten wir mit bummeln und Kaffee trinken und machten uns schon bald auf den Weg in unsere Gastfamilien.

Für den Donnerstag stand unser Sprachkurs bei SICK Kft. auf dem Programm, direkt danach sind wir zum sogenannten „Parapark“ gefahren. Dort konnten wir unsere Teamfähigkeit auf die Probe stellen, indem wir gemeinsam knifflige Rätsel lösen und versteckte Gegenstände finden mussten. Das Ziel dieser Aufgaben war es, innerhalb einer Stunde aus geheimnisvollen Räumen herauszufinden, ohne die Nerven zu verlieren. Ganz schön kniffelig!

Unbenannt-1

Am Freitag stand für uns die Produktionsbesichtigung bei SICK Kft. an. Dort bekamen wir auch ein paar kurze Vorträge über die Entstehung und Entwicklung von SICK in Ungarn. Für uns alle war es spannend zu sehen, wie sich die Tochtergesellschaft entwickelt hat. Bisher kannten die meisten von uns nur die Standorte Waldkirch und Reute. Den Abend verbachten wir gemeinsam mit unseren Gastfamilien, in denen wir uns mittlerweile sehr gut eingelebt hatten.

Unser Wochenende

Der Samstag wurde von vielen von uns zum absoluten Highlight gekrönt! Der Grund dafür war eine Offroad-Qwad-Tour. Diese führte uns durch tiefe Schlammpfützen, über steinigen und sandigen Boden, über einen von Wurzeln übersähten Waldwege und vor allem in ein sehr großes Vergnügen! Und auch wenn einige zunächst skeptisch waren, am Ende war dieser Programmpunkt für alle ein großes Erlebnis 🙂

P1090689

 

Der Rest des Tages wurde bei einem gemütlichen Essen und dem Besuch eines Süßigkeitenmarkts in Győr und anschließend in den Gastfamilien genossen.

Der Sonntagmorgen brachte uns herrliches Wetter für unsere Kutschfahrt, die für diesen Tag geplant war. Wir ließen uns gemütlich durch die schönen Wälder und Straßen der Umgebung ziehen. Abgerundet wurde dieser schöne Tag mit einem gemeinsamen Grillen bei einer der Gastfamilien. Es wurde noch ein sehr schöner Abend, und damit endete auch schon unsere erste Woche in Győr.

P1090739

Die folgende Woche begann mit einer Kanutour auf einem Nebenfluss der Donau. In drei Booten ruderten wir um die Wette und legten so eine 22 Kilometer lange Strecke durch schöne Landschaften zurück. Unterwegs gab es bei einem kurzen Zwischenstopp leckeren Gulasch zur Stärkung und regelmäßige „Eincreme-Pausen“, denn die Sonne meinte es wirklich gut mit uns 🙂

Im Laufe dieser Woche besuchten wir mehrmals unseren Sprachkurs bei SICK Kft. und verbrachten viel Zeit in unseren Gastfamilien, in der Stadt oder einem nahe gelegen See.

Doch eines der größten Highlights unseres Aufenthalts steht uns noch bevor: Der Ausflug an den Balaton (auch Plattensee genannt), worauf sich alle schon seit unserer Ankunft freuen.

Was wir dort erleben werden? Wir werden es euch selbstverständlich berichten.

Herzliche Grüße aus Győr

Eure Ungarn-Gruppe

 

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.