Zwei Wochen – 27 Azubis – ein gemeinsamer Start

Hallo zusammen,

mein Name ist Lisa, ich bin Auszubildende zur Industriekauffrau. Ich bin nun seit etwa 5 Wochen bei SICK und möchte euch heute von meiner ersten Zeit hier erzählen.

Der Start in einen neuen Lebensabschnitt – genau das war es für uns 27 neuen Auszubildenden, als wir am 3. September bei SICK starteten. Aus der ganzen Umgebung kamen meine neuen Azubi-Kollegen, aber auch Auszubildende von den Standorten Düsseldorf, Dresden und Donaueschingen waren mit dabei, umhier in Waldkirch zunächst einmal das Unternehmen in den Einführungstagen besser kennen zu lernen. Ich spreche für alle, wenn ich sage, dass die beiden Einführungswochen ein echtes Erlebnis waren!

Aber fangen wir doch von vorne an.

Ausbildungsstart: Donnerstag, 03.09.2015, 08:30 Uhr – los geht’s!

Wackelige Knie, schwitzige Hände, alle sind nervös – was wohl am allerersten Arbeitstag das Normalste der Welt ist! Nachdem die offizielle Begrüßung durch die Ausbilder vorbei war, lockert sich allmählich die angespannte Atmosphäre unter uns. Bei einer geselligen Bingo-Kennenlern-Runde, hatten wir die Möglichkeit, mit den DH-Studenten zu sprechen. Die sind bereits seit Juli im Vorpraktikum bei SICK. „Bist du nicht die, die in Down Under war?“ oder „Bist du der, der sich als Morgenmuffel geoutet hat?“ waren vorgegebene Bingo-Fragen, um die anderen besser kennen zu lernen. Das hat super funktioniert und war sehr lustig.

Nachdem wir für die SICK Facebook Seite ein gemeinsames Gruppenbild gemacht haben, hieß es für uns „Neuen“ endlich Essen fassen: Überforderung pur! Wo stelle ich mich an? Was will ich essen? Schaffe ich das oder habe ich mich bei der Portion überschätzt? Die Mitarbeiter blickten uns neugierig an, während wir angespannt das Betriebsrestaurant zum Azubi-Tisch durchquerten. Jetzt bloß nicht stolpern und das Tablett fallen lassen! Ich kann euch beruhigen, es ging alles gut und mittlerweile haben wir uns an das Essen im Betriebsrestaurant gewöhnt und kennen uns aus.

 

DSC_7161_bearbeitet

Am Nachmittag unseres ersten Arbeitstages haben wir dann viel Organisatorisches erfahren. Wie funktioniert die Gleitzeit- und Stempelregelung? Was passiert, wenn ich meinen Werksausweis zu Hause vergessen habe?, etc. Über diese Fragen konnte der ein oder andere Azubi aus den oberen Lehrjahren so Einiges berichten…

Nachdem die ersten Fragen geklärt wurden, ging es nach einem aufregenden Tag nach Hause, oder für die weit angereisten Azubis, in ihre Unterkunft, denn die zwei Einführungswochen hatten gerade erst angefangen.

 

Ausbildungsstart_Gruppenfoto Gesamt

Die Einführungswoche

Die darauffolgenden Tage verliefen genauso informativ wie unser Start. Das Thema Ausbildung A-Z stand hierbei im Vordergrund. Dabei ging es um unsere Einsatzpläne in den Abteilungen, die Steckbriefe aller Azubis, den Feedbackbogen, den wir bei jedem Abteilungseinsatz mit unserem Betreuer ausfüllen, der Besuch der Berufsschule um das Schreiben des Berichtsheftes. Aber auch Themen wie Werk- und Arbeitssicherheit und die Weiterbildungsmöglichkeiten bei SICK wurden besprochen.

Darüber hinaus erhielten wir einen interessanten Einblick in die Historie der SICK AG von Frau Sick-Glaser, wir erarbeiteten gemeinsam das Leitbild des Unternehmens und der Personalvorstand Dr. Krämer stellte sich vor.

Insgesamt war es ein richtig spannender Start ins Arbeitsleben. Wir haben viel gelernt und waren danach gerüstet für unsere ersten Tage in den Abteilungen. Doch davor standen noch die SICK KulTOUR Tage an. Über diese beiden Themen werde ich euch in meinem nächsten Blogbeitrag berichten.

Bis dahin schöne Grüße,
Lisa

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.